Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design mehr erfahren

Body Extensions

Beschreibung

Zwischen den letzten warmen Sonnenstrahlen und zugleich ersten bitterkalten Regenschauern des beginnenden Herbstes 2020 bekamen wir die seltene Gelegenheit im Rahmen des Kurzprojektes „Body Extensions“ die besondere Atmosphäre des imponierenden Mausoleums in Dessau zu erleben und in unsere Arbeit einfließen zu lassen.
Wir setzten uns mit der Idee auseinander, den eigenen Körper, unter Verwendung recycelter und nachwachsender Materialien wie Pappe, gestalterisch expandieren zu lassen um eine begrenzte Umgebung – hier speziell auch das Mausoleum – auf bisher unbekannte Weise zu erfahren.
Hierbei spielten wir mit Elementen wie Wachstum, Zerfall, Enge, Weite, Verwandlung und Dehnung, welche wir anhand unserer physischen Kreationen in Kombination mit Bewegung im Raum inszenierten.

Verlauf

Die ersten Eindrücke bezugnehmend auf unsere Thematik erhielten wir in Form von Filmclips vorhergegangener Projekte und namhafter Künstler, sowie deren Ausstellungen, bis wir schließlich unseren künftigen Schauplatz, das Mausoleum, in Augenschein nahmen. Zugleich bot sich durch die Lokalität des Bauwerks ein Rundgang durch den Dessauer Tierpark an, welcher, inspiriert durch unterschiedlichster Tierarten Europas und deren Erscheinungsformen auch maßgeblich Einfluss auf unsere späteren Kreationen nahm.
In den darauffolgenden Tagen widmeten wir uns primär der Entwicklung erster Ideen und Prototypen und kamen somit schnell in einen intensiven Arbeitsfluss beim Experimentieren und Bauen. Diese Phase war geprägt von zahlreichem Ausarbeiten und doch wieder Verwerfen, geglückten und verfehlten Versuchen, Kleben, Stecken und Falten bis zur Verzweiflung, …. und Weihnachtsmusik, sodass die Stimmung bis zum letzten Tag nie abfiel.
Gleichsam wie die visuelle Formgebung unserer Werke, musste auch die choreografische Darstellung dergleichen durchdacht werden, welche nicht minder häufig neu definiert und erprobt wurde.
Am Ende der zwei Wochen wurde unsere Kondition noch einmal durch den zeitintensiven sowie nervenaufreibenden Filmdreh und –schnitt auf die Probe gestellt. Doch gerade nach dieser Erschöpfung von Arbeit, Kälte und Coronaauflagen empfanden wir einen umso größeren Stolz, auf unseren Filmclip zu schauen, welcher in einer gelungenen Balance aus Humor und Andacht die einzelnen Kunstwerke vorstellt.

Fazit

Wir haben in diesen Wochen nicht nur etwas über den Umgang mit den Gestaltungsmitteln in räumlicher Dimension, sondern auch eine Menge über uns selbst, unsere Disziplin und Kreativität gelernt, was wir dankbar mit auf unseren weiteren Werdegang nehmen.

(Text: Emily Glombitza)

Fachgruppe

Integriertes Design

Art des Projekts

Studienarbeit im Hauptstudium

Betreuung

Prof. Katrin Günther

Zugehöriger Workspace

KP Body Extensions

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2020 / 2021