Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design mehr erfahren

A1 Dokumentation Jasmin Fischer

1. Tierpark

15.10.2020

Aufgabe:

Als erstes waren in einem Gehege mit Vögeln. Hier sollten wir die Vögel zuerst blind zeichnen und danach sehend zeichnen. Später durften wir uns ein Tier aussuchen, von dem wir schnelle Skizzen machen sollten, mit unterschiedlichen Bewegungen.

Was war fordernd?

Ich kam mit dem Blindzeichnen am Anfang nicht zurecht, da ich immer wieder auf mein Bild geschaut habe. Außerdem neige ich dazu, zu stricheln.

Was war spannend?

Interessant fand ich die Form der Vögel und ihre Federn. Sie sahen nicht alle gleich aus und unterschieden sich durch den schwarzen Fleck im Gefieder. Außerdem haben sie oft ihre Position geändert, was dazu führte, dass man den Rest des Tieres nach Erfahrung vervollständigen musste. Bei dem anderen Tier (Pony) fand ich die Kopfform sehr interessant, außerdem wie es aus unterschiedlichen Perspektiven aussieht.

Was habe ich mit genommen?

Beim Skizzieren kommt es nicht auf die Details an. Ich muss weniger stricheln und mich mehr auf das Grobe fokussieren und danach die Details ausarbeiten. Außerdem muss ich mehr auf die Grundformen achten.

2. Lieblingsobjekt

23.10.2020

Aufgabe:

Wir sollten und ein Objekt aussuchen, mit dem wir gerne arbeiten oder oft benutzen. Dieses Objekt sollten wir auf ein Plakat zeichnen und die wesentlichen Grundfunktionen beschreiben.

Was war fordernd?

Ich habe Probleme damit gehabt, das Objekt gut im Raum zu platzieren und habe auch die Funktion nicht gut erklären können. Deswegen habe ich mich dazu entschlossen, es noch mal von vorn zu machen.

Was war spannend? 

Sehr interessant war, welche Eigenschaften zum Vorschein kamen, über die man vorher noch gar nicht nachgedacht hat. Man bekommt erst mal ein Gefühl davon aus was das Objekt eigentlich besteht.

Was habe ich mit genommen?

Ich muss mich mehr damit beschäftigen, wie ich den Platz auf dem Papier nutze und wo ich meine Objekte oder den Blickfang hinsetze.

3. Bauhaus-Museum

30.10.2020

Aufgabe:

Im Bauhaus-Museum haben wir als erstes Blindzeichnungen und Sehzeichnungen von Figuren gemacht, die einmal von Bauhaus-Studenten gestaltet wurden. Danach durften wir uns Objekte im ganzen Museum aussuchen, die wir schnell skizzieren sollten. Danach haben wir ihnen Räumlichkeiten gegeben durch Schatten und Schraffierungen. Als Nächstes haben wir und ein Objekt ausgesucht, welches wir von 3 Perspektiven aus blind zeichnen sollten. Als Letztes sollten wir uns ein Objekt suchen, welches wir sehend zeichnen sollten und ihm Räumlichkeit geben sollten, also so, wie wir es gesehen haben, mit Licht und Schatten.

Was war fordernd?

Ich hatte immer noch das Problem, dass ich strichel statt klare Linien zu zeichnen. Außerdem fällt es mir schwer, Schatten und Lichter von Objekten so zu zeichnen wie sie wirklich aussehen. 

Was war spannend?

Es war spannend zu sehen, wie man sich mit den Objekten auseinandersetzt. Außerdem war es interessant, im Stehen zu zeichnen und das für eine längere Zeit. Am besten fand ich die Figuren. Wie die Formen miteinander verschmelzen, ist sehr spannend.

Was habe ich mit genommen?

Ich muss die Objekte besser beobachten, damit ich die Schatten und Lichter besser umsetzen kann. Außerdem muss ich schauen, dass die Objekte proportional richtig zueinanderstehen.

4. Partnerobjekt und Komposition

06.11.2020

Aufgabe:

Als Hausaufgabe sollten wir ein Partnerobjekt zeichnen zu unserem letzten Objekt aus dem Bauhaus-Museum (das war bei mir die Vase -> Wasserkocher). Außerdem sollten wir aus unserem Zeichenbuch-Kosmos 3 Objekte mitbringe, die damit zu tun haben. Diese sollten wir in verschiedene Positionen bringen und zeichnen. Die beste Komposition sollte dann auf ein größeres Blatt skizziert werden.

Was war fordernd?

Wie schon im vorherigen Projekt habe ich immer noch das Problem mit Schatten, Licht und Räumlichkeit. Bei den Kompositionen habe ich Probleme gehabt, gute Kompositionen zu finden. Die, die ich ausgewählt habe , sollten wir als Hausaufgabe fertigmachen. Hier habe ich noch mal neu angefangen und ein Objekt ausgetauscht. Auch habe ich versucht, einen stärkeren Strich zu verwenden.

Was war spannend?

Es war sehr spannend, wie die Objekte an unterschiedlichen Stellen und mit anderen Objekten aussehen. Das Partnerobjekt war sehr fordernd und ich konnte mich damit nicht richtig anfreunden.

Was habe ich mit genommen?

Mir fiel es leichter, mit starkem Strich zu arbeiten und nicht zu viel an Details zu denken. Das Wesentliche reicht meist, um eine gute Zeichnung zu kreieren.

5. Ellipsen und Perspektivübung

13.11.2020

Aufgabe:

Der Unterricht ist leider ausgefallen, deswegen haben wir Aufgaben für Ellipsen und Perspektive bekommen. 

Ellipsen

Als Warm-up sollten wir Ellipsen zeichnen üben. Dann sollten wir einen Zylinder zeichnen und Ellipsen so einbringen, dass man von unten eine Draufsicht hat und von oben eine Untersicht. Als Nächstes sollten wir ein Objekt erstellen, welches aus Ellipsen entsteht.

Perspektive

Für die Perspektivübung sollten wir unterschiedlich große Kuben oder Flächen im Raum verteilen und wenn möglich ohne Fluchtpunkte arbeiten.

Was war fordernd?

Die Aufgaben haben mir sehr viel Spaß gemacht, aber es war etwas schwierig die Ellipsen gerade zu zeichnen. Die Perspektivübung war etwas fordernd, da man ohne Fluchtpunkt arbeiten sollte, aber ich habe es, denke ich, gut hinbekommen.

Was war spannend?

Es ist interessant, wo sich alles Ellipsen verstecken, wenn man Objekte beobachtet. Auch wie sich Objekte im Raum verteilen und wie leicht man es hinbekommt, Entfernungen zu zeichnen.

Was habe ich mit genommen?

Ich finde Ellipsen und Linien zeichnen ist immer eine gute Auflockerungsübung vor einer größeren Aufgabe.

6. Ein Wesen erfinden

20.11.2020

Aufgabe:

Wir sollten eine Kopie von einer der Figuren aus dem Bauhaus-Museum machen. Dies war die Grundlage für ein neues Objekt, welches wir daraus erstellen sollten. Wir konnten unserer Fantasie freien Lauf lassen.

Was war fordernd?

Es war schwierig für mich, das Menschliche aus dem Objekt raus zu nehmen. Außerdem neue Ideen zu finden, die man aus dem Vorgegebenen machen kann.

Was war spannend?

Nach anfänglichen Problemen habe ich mit Farben gearbeitet und konnte dann ein sehr umfangreiches Objekt erstellen.

Was habe ich mit genommen?

Durch Farbe fallen einem manchmal bessere Ideen ein. Außerdem hilft es auch bei anderen zu schauen, was sie so erstellen, als Inspiration sozusagen.

7. Wesen weiterentwickeln

27.11.2020

Aufgabe:

Hausaufgabe

Wir sollten unser Wesen auf ein großes Blatt skizzieren und die Funktionen und Eigenschaften hinzufügen sowie einen passenden Namen erfinden.

Im Unterricht

Wir sollten uns mit Markern neue Objekte ausdenken, die sich dem Wesen ähneln und dann die Eigenschaften mit Fineliner ausarbeiten. Dies sollten wir als Hausaufgabe weiterentwickeln und eine 3er Serie entwickeln.

Was war fordernd?

Die Hausaufgabe war relativ leicht umzusetzen, da ich schon konkrete Vorstellungen hatte, was mein Wesen kann (Es sollte eine neue Art Autobot (Transformers) sein, der sich der Natur- und Tierwelt anpassen kann). Dann habe ich Probleme damit bekommen, ihn weiterzuentwickeln und das Menschliche raus zu nehmen. Die Aufgabe im Unterricht war für mich schwierig umzusetzen, bis ich auf die Idee gekommen bin, Flügel hinzuzufügen und einige Sachen zu vereinfachen. In der folgenden Hausaufgabe habe ich mich dazu entschieden, dass das/die Wesen kleine Insektenroboter werden, die mit Kameras ausgerüstet sind und als Spione fungieren können. In der Grundform sind sie gleich, haben aber unterschiedliche Sensoren auf den Köpfen und unterschiedliche Flügel.

Was war spannend?

Es war sehr spannend zu sehen, dass aus einem großen umfangreichen Objekt kleine einfache Dinge geworden sind, die nicht kompliziert sind und einfach zu erklären sind.

Was habe ich mit genommen?

Durch Feedback konnte ich das Wesen weiterentwickeln. Es ist also immer gut, sich andere Meinungen anzuhören.

8. Menschen/Figuren zeichnen

04.12.2020

Aufgabe:

Wir haben mit den Tischen einen Kreis gebildet und die Mitte frei gelassen, sodass wir einen guten Blick hatten. Jeder hat sich mit seinem Partner ein Kärtchen von Frau Klobouk genommen. Darauf stand ein Film, aus dem wir zu zweit Posen/Figuren darstellen sollten. Diese sollten wir dann am Anfang blind und dann sehend skizzieren. Als WarmUp hat Frau Klobouk posiert und wir sollten Blindzeichnungen machen.

Was war fordernd?

Am Anfang war ich noch konzentriert dabei, leider hat irgendwann die Konzentration nachgelassen und ich bin wieder in den leichten, hellen Strich gekommen.

Was war spannend?

Durch die unterschiedlichen Positionierungen hat man viel Abwechslung gehabt und Stellen, die schwer umzusetzen waren.

Was habe ich mit genommen?

Beim ersten Pärchen konnte ich meinen starken dunklen Strich noch halten und ich habe gemerkt, dass das Blindzeichnen für mich gut ist und ich diesen Strich dann sehend weiter verwende.

9. Eine gut überlegte & komponierte Skizze

11.12.2020

Aufgabe:

Wir sollten unser Objekt welches wir in KEX behandeln plastisch von mehreren Ansichten skizzieren. Damit sollten wir dann ein neues Objekt/Erfindung erstellen und die Funktionen zeigen.

Was war fordernd?

Ich denke noch zu groß, ich werde in der Hausaufgabe nochmal anders an das Objekt ran gehen.

Was war spannend?

Ich finde es interessant welche Objekte die anderen haben. 

Was habe ich mit genommen?

Ich muss technischer denken und nicht so viel auf Korrektheit im Strich.

9.1 Hausaufgabe - Objektpräsentation

Aufgabe:

Wir sollten unser Objekt weiter ausarbeiten.

Anmerkung:

Ich habe mich nochmal umentschieden und nun eine Prothese für Pferde und Ponys erstellt.

10. Schraffur und Schatten

18.12.2020

Aufgabe:

  1. Die erste Aufgabe war uns ein Bild von Miro auszusuchen und es zu kopieren. Augenmerk war die Technik der Schraffur.

2. Wir haben erst zwei Videos zur Schattenkonstruktion angeschaut und sollten dann 1 Würfel, 1 Quader und 1 Zylinder auf dem Blatt verteilen und den Schatten so einzeichnen, dass er von der selben Lichtquelle kommt.

3. Nun sollten wir 2 erfundene Objekte mit ihren Schatten zeichnen.

4. Wir sollten uns aus Papier zwei Objekte basteln, diese zeichnen und den Schatten mit einbringen.

Was war fordernd?

Die erste Aufgabe war gut als WarmUp. Bei den anderen Aufgaben hatte ich am Anfang etwas Probleme. Vor allem der Zylinder war sehr schwierig zu zeichnen.

Was war spannend?

Ich wusste bis dahin nicht wie man den Schatten richtig konstruiert.

Was habe ich mit genommen?

Ich habe gelernt wie man Schatten richtig konstruiert, muss aber besser darin werden.

Weiter Besprechung:

Wir haben unsere Objekte aus der Hausaufgabe besprochen und sollen sie zur nächsten Stunde als Präsentation skizzieren.

10.1 Hausaufgabe - Objektpräsentation

Aufgabe:

Wir sollten das Feedback der letzten Stunde umsetzen.

Anmerkung:

Ich habe neu angeordnet, mehr ausgearbeitet und Farben benutzt.

11. Texturen

08.01.2021

Aufgabe:

1. Erfinde 3 Texturen, die einen Verlauf darstellen.

2. Erfinde 3 Texturen, die auf einem Zylinder angebracht sind und eine Lichtquelle haben. Bringe die Licht- und Schattenverteilung mit ein.

Was war fordernd?

Ich fand die Aufgabe gut, aber ich habe etwas gebraucht um gute Texturen zu finden und auch umzusetzen.

Was war spannend?

Zu Üben, wie Strukturen im Licht aussehen. Ich mag diese Übungen sehr.

Was habe ich mit genommen?

Ich muss schauen, dass ich nicht alles noch verbessern will. Weniger ist manchmal mehr. :-)

11.1 Hausaufgabe - Tierobjekt mit Struktur überziehen

Aufgabe:

Wir sollten uns aus unserem Tierobjekt 2 Teile raussuchen und dieses mit einer Struktur überziehen welches ungewöhnlich dafür ist.

12. Reduktion

15.01.2021

Aufgabe:

1. Wir sollten bestimmte Begriffe schnell und mit wenigen Strichen darstellen.

2. Wir sollten uns ein Tier oder Objekt suchen und es erst realistisch und dann Schritt für Schritt vereinfachen, sodass es für ein Logo verwendet werden kann.

Was war fordernd?

Die erste Aufgabe konnte ich gut umsetzen, aber manchmal musste ich erst länger überlegen. Bei der zweiten Aufgabe habe ich mich schwer getan, da ich es schwierig finde Objekte/Tiere zu reduzieren in ihrem Charakter.

Was war spannend?

Es ist interessant auf welche Sachen/Formen man kommt, an die man erstmal garnicht denkt.

Was habe ich mit genommen?

Nicht so viel nachdenken, sondern einfach machen und ausprobieren

Ein Projekt von

Fachgruppe

Integriertes Design

Art des Projekts

Keine Angabe

Betreuung

Alexandra Klobouk

Zugehöriger Workspace

VISUALISIERUNG (Darstellungstechniken)

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2020 / 2021