Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design mehr erfahren

Müssen wir Gestalten neu fühlen?

Müssen wir Gestalten neu fühlen? Konzepte und Übungen für den selbstbestimmten Weg. Im Rahmen unserer Bachelor Thesis testeten wir Workshop Ideen, erschufen eine Schriftfamilie und entwickelten das Modell des eigenen Werteleitsystems.

Startpunkt

Wir definierten als Problem die Inkohärenz zwischen inneren Bedürfnissen und äußeren Umständen. Es besteht ein Konflikt zwischen der Vorstellung, nach eigenen Werten zu leben und der Tatsache des Anpassens, um auf dem Arbeitsmarkt eine Anstellung zu finden. Besonders unter den GestalterInnen sehen sich einige unserer KommilitonInnen nach dem Studium nicht in einem Angestelltenverhältnis. Das Konzept der Selbstständigkeit trauen sich die wenigsten zu, da sie sich mit Gefühlen von finanzieller Unsicherheit, Überforderung und Orientierungslosigkeit konfrontiert sehen. Im Laufe unseres Prozesses sind wir immer wieder über drei Begriffe gestolpert: Werte, Emotionen und Intuition. Diese bilden die Eckpfeiler unserer Arbeit.

Unsere Zielgruppe sind vor allem junge Menschen in der Kreativbranche, die sich kurz vor dem Berufseinstieg befinden.

Wir wollen Techniken und Übungen an die Hand geben, um den inneren Kompass stärker zu hören. Wir wollen Raum öffnen für die Definition eigener Werte, um den Wertewandel anzustoßen.

Recherche

GestaltenNeuFuehlen_Research.pdf PDF GestaltenNeuFuehlen_Research.pdf

Problemdefinition

Bildschirmfoto 2022-01-17 um 16.35.10.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 16.35.10.png

Workshop Woche

Den Prototypen testen wir mit einer 6-köpfigen Gruppe aus männlichen und weiblichen Teilnehmen, die entweder kurz davor oder gerade dabei sind, ihr Designstudium abzuschließen.

Die Workshopreihe ist sowohl offline als auch online realisierbar. Einfachheitshalber entschieden wir uns dazu, das Format online durchzuführen. Als Kommunikationsmedium für Fragen und Terminabsprachen nutzten wir Telegram. Die einzelnen Aufgaben und Arbeitsblätter des jeweiligen Thementages stellten wir am Vorabend auf Miro zur Verfügung. Den Workshop moderierten wir per Bildschirmübertragung auf Zoom. Ein Workshop dauerte etwa zwei Stunden. Die kleine Gruppengröße ermöglichte es, dass wir alle Antworten gemeinsam eines Workshoptag besprechen und somit auf die gesamte Gruppe eingehen konnten.

Im Laufe der Woche testeten wir unterschiedliche Techniken zur Beantwortung der Aufgaben. Neben stichhaltigen Texten waren auch Zeichenaufgaben besonders beliebt. Den Großteil der Übungen bearbeiteten die Teilnehmer in Einzelarbeit, bei manchen Übungen boten sich Brainstormings in der Gruppe an. Die Übungen im Toolkit können mehr als einmal bearbeitet werden, da die Fragen bei jedem Durchgang neue Antwortmöglichkeiten zulassen.

Bildschirmfoto 2022-01-17 um 18.45.27.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 18.45.27.png
Bildschirmfoto 2021-12-13 um 19.28.59.pngBildschirmfoto 2021-12-13 um 19.28.59.png
Bildschirmfoto 2022-01-17 um 18.46.52.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 18.46.52.png

Worksheets.pdf PDF Worksheets.pdf

Werteleitsystem

Bildschirmfoto 2022-01-17 um 16.45.59.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 16.45.59.png
Bildschirmfoto 2022-01-17 um 16.45.44.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 16.45.44.png
Bildschirmfoto 2022-01-17 um 17.24.27.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 17.24.27.png

Schriftfamilie: NF swim

Die Anfangsidee, eine Sammlung verschiedener Schriften für unter‐ schiedliche Stimmungen zu entwerfen, habe ich fortgeführt, indem ich mich auf die Gestaltung einer Schrift festgelegt habe. Somit konnte ich in der kurzen Arbeitszeit der Thesis zumindest eine Schrift anwendungs‐ tauglich erstellen. In der Gestaltung habe ich den Ansatz feministischer Typografinnen verfolgt und keine Priorität auf klare Lesbarkeit gelegt. Das Gefühl von emotionalen Wellen und der persönliche Spaß am Gestalten der Schrift standen für mich im Vordergrund. Basierend auf den Kurven aus unserem Modell erstellte ich zunächst Vektoren und setzte diese in Glyphs Mini ein. Hier erfolgte auch die Feinarbeit mit genaueren Abmessungen der Höhe, einheitlicher Grundlinie, Strichstärken usw.

Die Schrift ist gedacht zur Anwendung als Highlight oder Überschrift für z. B. Printmedien oder die Außenkommunikation auf sozialen Medien. Sie kann vielfältig zum Erstellen von Mustern oder anderen grafischen Gestaltungselementen verwendet werden. Ihr Charakter ist fluid, trotzdem gibt es hier und da Elemente, über die man stolpern kann. Dadurch kommt sie ein wenig beschwipst daher. Sie bricht mit der Norm und mutet, je nach Kontext, auch ziemlich spaßig und bewegungsfreudig an.

Bildschirmfoto 2022-01-17 um 18.17.57.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 18.17.57.png
Bildschirmfoto 2022-01-17 um 18.10.46.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 18.10.46.png
Bildschirmfoto 2022-01-17 um 18.11.38.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 18.11.38.png
Bildschirmfoto 2022-01-17 um 18.18.22.pngBildschirmfoto 2022-01-17 um 18.18.22.png

Dokumentation unserer Arbeit

BA-Dokumentation_Jasna_Weigang_Louise_Meyer.pdf PDF BA-Dokumentation_Jasna_Weigang_Louise_Meyer.pdf

Fachgruppe

Integriertes Design

Art des Projekts

Bachelorarbeit

Betreuung

foto: Prof. Brigitte Hartwig foto: Jonas Voigt

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2021 / 2022