Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design mehr erfahren

Bin ich krank oder hab' ich Angst

Ich würde heute gerne über Ziggy reden. Na ja, eigentlich habe ich die letzten Wochen sehr viel über Ziggy geredet, geschrieben, nachgedacht, ihn gezeichnet, verflucht, lieb gewonnen und in ein Buch verpackt. Ziggy gehört zu meiner Bachelorthesis. Was genau der mit Krankheitsangst zu tun hat, werde ich euch im Laufe dieser Dokumentation erklären.

Einleitung

Ach genau, Krankheitsangst. Vielleicht sollte ich dort anfangen. Die meisten werden es kennen. Die Sorge, krank zu sein. Ein Begriff, der hin und wieder fällt, ist Hypochondrie, aber das ist nicht mein Thema. Das hier betrifft mehr Menschen.

Dir tut etwas weh, da fühlt sich was komisch an. Was ist das für ein Knubbel? War der Fleck schon vorher da? Sticht mein Herz oder sind das Verspannungen? Ab wann sind häufige Kopfschmerzen gefährlich? Wo soll ich eine Pilzinfektion herhaben? Und dann schauen wir am liebsten bei Google nach. Nicht selten geht es uns danach schlechter. Wir finden einen Haufen beunruhigende Informationen, Wichtigtuer in Foren, suspekte Artikel und ewig lange wissenschaftliche Texte, bei denen nur das Schlimmste hängen bleibt.

Genau das Problem hat Ziggy auch. Wollen wir mal sehen, was der so treibt?

Ziggys Odyssee

Ziggy ist wie du und ich. Und genau wie wir macht sich Ziggy manchmal Sorgen. Na ja, Ziggy macht sich eigentlich häufig Sorgen. Aber uns geht es manchmal genau so. Ziggy hat Angst, ernsthaft erkrankt zu sein. Seine Lieblingsfrage ist:

Stimmt was nicht mit mir?

BA_Ziggy_Buch22.jpgBA_Ziggy_Buch22.jpg
BA_Ziggy_Buch21.jpgBA_Ziggy_Buch21.jpg
BA_Dokumentation_25.jpgBA_Dokumentation_25.jpg

Er weiß es selber, kann aber einfach nicht anders. Sobald ihn plagende Gedanken von Krankheit in den Kopf schießen, ist seine erste Reaktion, sich ins Internet zu begeben und dort nach Antworten zu suchen. Er ist schnell verunsichert und verliert sich gerne in Sorgen und Ängsten. Er geht häufig zu Ärzten, wenn auch nicht gerne und hört ihnen nur bedingt zu. Oft fragt er sich, ob sie ihn überhaupt ernst nehmen.

Er ist kein Schauspieler und möchte keine Aufmerksamkeit, denn Schmerzen hat er wirklich. Die Ursachen seiner Missempfindungen interpretiert er aber oft falsch. Seine Liebsten stehen ihm zur Seite, besonders sein Kater versteht ihn am besten.

BA_Ziggy_Buch10.jpgBA_Ziggy_Buch10.jpg
BA_Dokumentation_26.jpgBA_Dokumentation_26.jpg
BA_Ziggy_Buch13.jpgBA_Ziggy_Buch13.jpg
BA_Ziggy_Buch19.jpgBA_Ziggy_Buch19.jpg

Die Geschichte

In meinem Buch möchte ich darstellen, wie jemand wie Ziggy durch das Leben geht, dass seine Sorgen meist unbegründet sind und wie er zu mehr Gelassenheit kommt. Ich denke, viele von uns können Ziggys Reise nachvollziehen und lernen, unsere Probleme mit etwas Humor zu betrachten.

Die Geschichte dreht sich um den krankheitsängtlichen Ziggy und ist unterteilt in vier Kapitel und einer kurzen Einleitung. Jedem Kapitel ist eine von Ziggys ausgefallenen Hosen zugeordnet. In jedem Abschnitt muss sich Ziggy einer neuen Herausforderung stellen, bis er diesen Kreislauf zu durchbrechen lernt. Die Geschichte wurde 160 Seiten lang.

Im ersten Kapitel wird Ziggy mit dem Tod seiner Nachbarin konfrontiert. Sie ist an einem Herzinfarkt verstorben. Nachdem er im Internet nach den Symptomen von Herzinfarkten gesucht hat, geht er natürlich davon aus, dass sein Stechen nur diesen einen Ursprung haben kann.

Das zweite Kapitel beginnt mit einem gestärkten Ziggy. Doch leider entscheidet er sich, ein Internetforum zu besuchen, in dem er einen beunruhigenden Chatverlauf verfolgt. Von der nächsten Krankheit überzeugt und dank den Internetkommentaren verängstigt, geht er zum Arzt.

Im dritten Kapitel möchte Ziggy die Sorgen der letzten Tage vergessen und macht sich einen Film für Erwachsene an. Die Schauspieler gefallen ihm, er kann sich voll und ganz in ihren Zauber verlieren. Als er in einer Szene den Penis des Schauspielers genauer betrachtet, ist er schockiert. Der sieht ganz anders aus als sein Eigener.

Im vierten Kapitel treffen wir Ziggy wieder, als ihm eine Erkenntnis kommt. Er möchte so nicht weiter leben. Also sucht er nach einer Lösung. Im Internet stößt er auf eine Anzeige für einen Häkelkurs.

BA_Ziggy_Buch35.jpgBA_Ziggy_Buch35.jpg
BA_Ziggy_Buch37.jpgBA_Ziggy_Buch37.jpg
BA_Ziggy_Buch38.jpgBA_Ziggy_Buch38.jpg

Das Abenteuer zum Lesen

Wer noch kein eigenes Exemplar hat, kann sich hier das gesamte Abenteuer von Ziggy anschauen.

Wernecke_Max_Ziggys_Odyssee_incom.pdf PDF Wernecke_Max_Ziggys_Odyssee_incom.pdf

Mockups

BA_Ziggy_Mockup_6_grau.jpgBA_Ziggy_Mockup_6_grau.jpg
BA_Ziggy_Mockup_16_grau.jpgBA_Ziggy_Mockup_16_grau.jpg
BA_Ziggy_Mockup_8_grau.jpgBA_Ziggy_Mockup_8_grau.jpg
BA_Ziggy_Mockup_9_grau.jpgBA_Ziggy_Mockup_9_grau.jpg
BA_Ziggy_Mockup_21.jpgBA_Ziggy_Mockup_21.jpg

Kooperationen

Vielleicht hätten einige Organisationen aus dem medizinischen Sektor Lust dieses Projekt zu unterstützen. Damit könnte man eine ganz neue Bildsprache für diesen Bereich entwickeln. 

Unterhaltsame Bilder, Sammelfaktor, humorvolle Texte und Aufmerksamkeit für ein wichtiges Thema. Was gibt es Besseres?

BA_Ziggy_Mockup_4_grau.jpgBA_Ziggy_Mockup_4_grau.jpg
BA_Ziggy_Mockup_5.jpgBA_Ziggy_Mockup_5.jpg
BA_Ziggy_Mockup_22.jpgBA_Ziggy_Mockup_22.jpg

Thesis Dokumentation

Wer mehr über meinen Designprozess und über Ziggy erfahren möchte, kann gerne meine Thesis Dokumentation durchstöbern. Viel Spaß dabei.

Wernecke_Max_Thesis_Dokumentation_incom.pdf PDF Wernecke_Max_Thesis_Dokumentation_incom.pdf

Design Recherche

Wer mehr über Krankheitsangst, Hypochondrie, Cyberchondrie und meine Recherche wissen möchte, kann sich gerne meine Design Recherche durchlesen.

Wernecke_Max_BA_Recherche_incom.pdf PDF Wernecke_Max_BA_Recherche_incom.pdf

Ein Projekt von

Fachgruppe

Integriertes Design

Art des Projekts

Bachelorarbeit

Betreuung

foto: Prof. Brigitte Hartwig foto: Michael Hohl

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2021 / 2022

Keywords