Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design mehr erfahren

SECOND SKIN – Textil aus Bioplastik

Die Interaktion mit künstlicher Intelligenz scheint für viele Menschen ein Ersatz für zwischenmenschliche Beziehungen zu werden. Daher ist eine Zukunft denkbar, in der wir emotionale Partnerschaften mit Maschinen eingehen. Mit SECOND SKIN haben Johanna Müller, Amro Hamead, Neady Oduor, Queena Ler und Dominique Lohaus ein Textil aus Bioplastik entwickelt, das Menschlichkeit und Emotionen abbildet und somit an den Wert echter menschlicher Interaktion erinnert.

Ideenfindung

Während unserer Recherchephase setzten wir uns mit den Aspekten des Menschseins auseinander, die nicht unmittelbar sichtbar sind. Insbesondere Organe, die unter der Haut liegen (z.B. Muskeln) sowie gefühlsbedingte Temperaturveränderungen im Körper erschienen uns dabei als spannende Bereiche, denen wir mithilfe von Bioplastik Sichtbarkeit verleihen wollten.

Materialstudien

Bioplastik schrumpft und verformt sich im Laufe des Trocknungsprozesses. Diese Eigenschaften erwiesen sich dienlich, um ein Material zu entwickeln, das eine ähnliche Erscheinung und Flexibilität wie Muskeln aufweist. Ein einfacher Schnitt ins noch nicht getrocknete Material war ausreichend, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Es wurde weiterhin versucht, die Flexibilitäts- und Verformungseigenschaften des Bioplastiks mit Hilfe von Zusätzen zu beeinflussen. Die besten Ergebnisse erzielten das Material ohne Zusätze und das mit dem Zusatz von Orangenschalengranulat. Durch die Zugabe von Tinte entstand zudem ein ästhetisch sehr ansprechendes Produkt.

Produktion

Ein Roboterarm mit Messeraufsatz schnitt ein parametrisch generiertes Schnittmuster aus einer zuvor präparierten Bioplastikmatte.

Produkte

Zum einen wurde ein mit Tinte versetztes Bioplastiktextil gefertigt.
Zum anderen wurde ein Oberbekleidungsstück aus mit Thermopigment versetztem Bioplastik gefertigt, das in der Lage ist, Temperaturveränderungen der Haut zu visualisieren und somit Emotionen abzubilden.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Integriertes Design

Betreuung

Prof. Dr. Manuel Kretzer Prof. Sina Mostafavi

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019

Keywords

2 Kommentare

Please login or register to leave feedback

Danke @Mariya

richtig cooles Projekt!