Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Anhalt Fachbereich Design mehr erfahren

endo.sphere

Thesis zum Thema „Endometriose – die Krankheit mit den vielen Gesichtern“

Während meiner Bachelorarbeit zum Thema „Endometriose - die Krankheit mit den vielen Gesichtern“ habe ich mich damit auseinandergesetzt, wie ich mithilfe eines Kurzfilms den Zuschauer über die Krankheit informieren und gleichzeitig emotional berühren kann.

Dabei ist endo.sphere entstanden. Ein surrealer Kurzfilm, der den Alltag eines betroffenen Paares aus drei Perspektiven zeigt – aus der Sicht der Betroffenen, ihres Partners und einer Sicht in ihr Inneres.

Was ist Endometriose?

Endometriose ist eine chronische, gynäkologische Krankheit, bei der sich Wucherungen, die der Gebärmutterschleimhaut ähneln außerhalb der Gebärmutter ansiedeln. Typische Symptome sind Regelschmerzen, Rückenschmerzen, Dyspaneurie, Unfruchtbarkeit oder Begleiterkrankungen, wie Allergien oder Unverträglichkeiten.

Insgesamt sind 10 bis 15 Prozent aller Frauen von Endometriose betroffen.

Bis heute ist die Krankheit recht unerforscht, weshalb es auch kein Heilmittel gibt. Der Grund dafür ist, dass zum einen „nur“ Frauen Endometriose bekommen können und zum anderen können die Endometrioseherde nicht im Labor kultiviert werden.

Recherche

Um einen besseren Einblick in die Gefühlswelt und die Hürden des Alltags für Betroffene zu bekommen habe ich unter anderem eine Umfrage und Cultural Probes durchgeführt. Bei den Cultural Probes haben die Probandinnen für 30 Tage ihren Alltag in einem Tagebuch festgehalten und diesen mit Fotos dokumentiert.

Aus diesen Eiblicken habe ich die Motive und Bilder des Filmes entwickelt.

Ästhetik des Films

Um die Ästhetik des Films zu entwickeln und einen Effekt zu finden, mit dem ich die Perspektiven visuell unterscheiden lassen kann, habe ich viele Tests mit analogen Filtern durchgeführt.

Final entschied ich mich dafür, mit Fett auf der Linse zu arbeiten. Dafür nutzte ich Creme, die ich verschieden dosieren konnte, um so einen leicht verschwommenen, traumähnlichen Effekt zu erhalten.

Behind the Scenes

Dokumentation

Ein Projekt von

Fachgruppe

Integriertes Design

Art des Projekts

Bachelorarbeit

Betreuung

Rochus Hartmann Axel Fuhrmann

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2020

Keywords